IM NOTFALL
GUT GEWAPPNET

Ziel dieser Website – die die WWK Lebensversicherung a. G. bei Ihrem Dienstleister WDS.care in Auftrag gegeben hat – ist es, Ihnen die wichtigsten Informationen für einen existenziellen Notfall zusammenzufassen, sowie entsprechende Formulare zur Erstellung einer individuellen Notfallmappe als PDF-Dokumente zum Download bereitzustellen ( u. a. über externe Links).

Die Notfallmappe ermöglicht Ihren Verwandten, Freunden oder Bekannten, „im Fall der Fälle“ in Ihrem Sinne handeln zu können. Sie sollten die einzelnen Dokumente stets aktuell halten und die von Ihnen ausgewählten Vertrauenspersonen über den Hinterlegungsort informieren.

Patientenverfügung & Vorsorgevollmacht

Jeder Mensch kann durch Unfall, schwere Krankheit oder im Alter vor der Situation stehen, dass er seine eigenen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Sie sollten sich daher die Fragen stellen: Was wird, wenn ich auf die Hilfe anderer angewiesen bin? Wer handelt und entscheidet für mich? Wird mein Wille auch umgesetzt?

Mit der Errichtung einer Patientenverfügung und/oder einer Vorsorgevollmacht können Sie schon heute eine oder mehrere Personen Ihres Vertrauens bevollmächtigen, in Ihrem Sinne zu handeln, wenn Sie persönlich dazu nicht mehr in der Lage sind und dadurch die gerichtliche Bestellung eines Betreuers vermeiden.

Im Auftrag der WWK Lebensversicherung a. G. hat die WDS.care GmbH ein Online-Tool entwickelt, welches Sie in die Lage versetzt, individuelle und umfassende Vorsorge für den Fall einer möglichen Entscheidungsunfähigkeit zu treffen. Durch einfache „Ja-/Nein-Abfrage“ können Sie innerhalb weniger Minuten automatisch Ihre individuelle und durch die renommierte Anwaltskanzlei Engemann & Partner (Lippstadt) auf Rechtsicherheit geprüfte Patientenverfügung (§1901a Abs. 1 BGB) und/oder Vorsorgevollmacht zu besonders günstigen Konditionen zum Download generieren. Zudem haben Sie die Möglichkeit, das Dokument Ihrer aktuellen Lebenssituation entsprechend anzupassen. Nach persönlicher Unterzeichnung des entsprechenden Dokumentes sind Sie für den Fall der Fälle bestmöglich abgesichert.

Erstellen Sie hier Ihre individuelle Patientenverfügung (§1901a Abs. 1 BGB) und/oder Vorsorgevollmacht.

Patientenverfügung

In einer Patientenverfügung kann schriftlich für den Fall der Entscheidungsunfähigkeit im Voraus festgelegt werden, ob und wie Sie in bestimmten Situationen ärztlich behandelt werden möchten. Das Gesetz definiert die Patientenverfügung als schriftliche Festlegung einer volljährigen Person, ob sie in bestimmte, zum Zeitpunkt der Festlegung noch nicht unmittelbar bevorstehende Untersuchungen ihres Gesundheitszustandes, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingriffe einwilligt oder sie untersagt (§ 1901a BGB). Mit einer Patientenverfügung können Sie daher Ihrem Wunsch nach sogenannter Therapiebegrenzung Ausdruck verleihen.

Die Patientenverfügung trägt zur Stärkung der Patientenautonomie für den Fall schwerer Erkrankung bei und gibt ein zusätzliches Stück Rechtssicherheit für den Fall, dass die beschriebenen Situationen eintreten. Die rechtliche Wirksamkeit der Patientenverfügung erfordert jedoch mindestens, dass sie schriftlich verfasst und durch Namensunterschrift eigenhändig unterzeichnet wird.

Sowohl die wirksam erstellte Vorsorgevollmacht als auch die Patientenverfügung schränken die zukünftige Entscheidungsfreiheit in keiner Weise ein. Niemand ist an eine einmal erteilte schriftliche Vorsorgevollmacht oder schriftliche Patientenverfügung ein für alle Mal gebunden. Sie kann jederzeit formlos, also auch mündlich und im Falle einer Patientenverfügung auch durch eindeutige Zeichen, insbesondere gegenüber Ärzten, widerrufen werden, soweit noch Geschäftsfähigkeit besteht.

Erstellen Sie hier Ihre individuelle Patientenverfügung (§1901a Abs. 1 BGB) und/oder Vorsorgevollmacht.

Vorsorgevollmacht

Die Vorsorgevollmacht bietet Ihnen, wenn eine plötzliche oder altersbedingte Krankheit oder ein Unfall zu wesentlichen Veränderungen in der allgemeinen persönlichen Lebensgestaltung geführt hat, den größten Handlungsspielraum und kann umfassende Regelungen für vermögensrechtliche und nicht vermögensrechtliche/persönliche Angelegenheiten (z. B. Erklärungen in Gesundheitsangelegenheiten) enthalten. Dabei setzt die Vorsorgevollmacht allerdings ein hohes Maß an Vertrauen der Person gegenüber voraus, der die Vollmacht erteilt wird. Vermögensrechtliche Angelegenheiten können beinhalten:

  • Rechtshandlungen und Rechtsgeschäfte im Namen des Vollmachtgebers
  • Verfügung über Vermögensgegenstände jeder Art
  • Zahlungen und Wertgegenstände annehmen, sowie Verbindlichkeiten eingehen
  • Vertretung gegenüber Gerichten, Behörden, sonstigen öffentlichen Stellen, juristischen und Privatpersonen, gerichtlich und außergerichtlich; (Post- und Fernmeldeangelegenheiten)

Einzelne vermögensrechtliche Angelegenheiten z. B. Grundbuch- oder handelsrechtliche Angelegenheiten; Erbausschlagung; Abschluss eines Verbraucherkreditvertrages sind nur wirksam, wenn eine notarielle Urkunde mit der Vorsorgevollmacht erfolgt ist.

Erstellen Sie hier Ihre individuelle Vorsorgevollmacht.